Tuina-Massage

„Die Ölmassage möge man regelmäßig durchführen, sie besiegt Alter, Erschöpfung, verleiht gute Sehkraft, nährt den Körper, gibt ein langes Leben, guten Schlaf sowie gute und widerstandsfähige Haut.“

  • ayurvedischer Klassiker aus dem 6./7. Jahrhundert

Die von mir praktizierte Tuina – Massage ist eine uralte Massageform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Objektiv betrachtet steht sowohl in der westlichen Massagepraxis als auch in der Tuina-Therapie die externe Behandlung des Bewegungsapparates im Vordergrund. Doch unterscheidet sich die Tuina-Therapie in einem elementaren Punkt: dem Qi, der Lebensenergie. Als Therapeutin nehme ich Qi in meinem Körper auf und gebe es in der Behandlung über meine Finger und Hände ab und stimuliere dadurch Energieleitbahnen des Körpers, die sogenannten Meridiane. Auf diese Weise werden Blockaden, Störungen und körperliche Beschwerden gelöst.

Die Tuina beginnt mit einem warmen Kräuterbad, bei dem sich Muskeln und Gelenke lockern. Dann beginnt die eigentliche Massage – und zwar an den Füßen. Hier liegen die Gallen- und Leberpunkte. Weiter geht es an den Beinen, wo Magen- und Milzmeridiane gelockert werden. Im Bereich des Bauchs werden dann die Magen- und Nierenmeridiane stimuliert. An den Gesicht- und Kopfmeridianen werden Dünndarm, Magen und Blase entspannt. Anschließend werden an Armen, Rücken, Gesäß und Waden das Herz, die Blase und der Dickdarm ins Gleichgewicht gebracht. Für die Massage verwende ich ein spezielles Bioöl der Buritipalme.

Während dieses „Körperspazierganges“ lege ich Wert auf absolute Stille, damit Sie völlig zur Ruhe kommen können. Die Anwendungen werden weder durch Musik noch durch Gespräche begleitet. Denn Stille ist ein kostbares Gut und eine Oase des Erholens und Loslassens inmitten unseres lauten und hektischen Alltags. Ich möchte, dass Sie sich ganz darauf konzentrieren können zu sein.